SCHULLEBEN 2022

Schule ist mehr als Fachunterricht in 45-Minuten-Einheiten.

Grünes Klassenzimmer

Für unsere Klassen 8 heißt es: Raus aus den Schulklassen – hinein in die Natur! Das Projekt „Natürlich erleben“ ist Unterricht der besonderen Art. Der Schwerpunkt liegt im „Erleben und Agieren in Räumen von biologischer und ökologischer Vielfalt“. Denn die Natur, die Umwelt und die eigene Gesundheit gehören untrennbar zueinander. Das sollen die Kinder mit Kopf und Herz austesten und erfahren können.

An 4 Tage steht "Lernen mit allen Sinnen" im Vordergrund. Es gibt einen Teamtag, einen Naturtag, einen Bewegungstag und einen Reflexionstag. Erfahrene Referenten begleiten die Schüler dabei, wenn sie die Natur als einen positiven Ort für Bewegung, Entspannung und Rückzug erleben. Dabei fließen Lerninhalte aller Fächer aus dem
schulischen Alltag ein.
Der Outdoor-Unterricht fördert das soziale Miteinander, den Zusammenhalt der Klasse und einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt.

So lernen die Schüler, sich als Teil der Natur zu begreifen und ein Verständnis für ökologische Zusammenhänge zu entwickeln.

IMG-4176.jpg

300 € für die Klassenkasse aus "Be smart - don't start"

Die Klasse 7a der Lessing Realschule nahm am Wettbewerb zur Prävention des Rauchens "Be smart- don’t start" vom 15.11.21-29.04.22 teil. Das Programm bestärkt die Schülerinnen und Schüler in einem Leben ohne Rauchen. Rauchfrei sein heißt: Die Klasse sagt „Nein“ zu Zigaretten, E-Zigaretten, Shishas, E-Shishas, Tabak und Nikotin in jeder Form. Alle Kinder unterschreiben einen Vertrag, in dem sie sich verpflichten, im Wettbewerb nicht zu rauchen. Die Klasse hat einmal wöchentlich intern geprüft, ob 90 % der SuS rauchfrei waren.

Zudem hat doe Klasse 7a hat auch an dem Kreativwettbewerb teilgenommen. Sie reichte ein Video zur Prävention ein. Das eingereichte Video wurde von der Jury ausgewählt. Die Klasse erhält 300€ für die Klassenkasse.

Herr Dietrich und Frau Schwarzer von der AOK Nordwest haben den Check am 25.08.22 offiziell an der Lessing Realschule übergeben

In Ihrer Rede bedankten sie sich bei der Klasse und würdigten die Arbeit der Kinder.

Die Klasse möchte auch im nächsten Durchgang wieder bei be smart – don’t start mitmachen.

Püppchen.jpg

Das "Püppchen-Theater" - Großes Theater rund ums Essen

Viele Kinder und Jugendliche leiden unter Essstörungen. Dieses Thema rückt das Theaterstück „Püppchen“ für unsere Jahrgangsstufe 9 ins Rampenlicht.

„Püppchen“ handelt von Jugendlichen an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Im Mittelpunkt der Handlung steht die Frage,wie sie miteinander und mit ihren Lebenssituationen umgehen. Oft fühlen sie sich wie Püppchen, die funktionieren, hübsch aussehen und sich wie Marionetten dirigieren lassen. Gerade deswegen ist es für sie nicht immer leicht zu sagen, wie es ihnen wirklich geht.
Das Theaterstück erzählt spannend und sensibel die Geschichte von Lena und Shirin. Ohne es zu wissen, gehen die beiden Mädchen mit ihren Problemen ähnlich um. Lena soll zu Hause funktionieren und die Überlastung ihrer Eltern kompensieren.
Niemand fragt sie, was sie möchte. Sie findet ihr Leben „zum Kotzen“. Und genau das tut sie auch.

Erfahrene Schauspielerinnen und Theaterpädagoginnen schildern eindrücklich, wie Probleme mit dem Essen entstehen, und zeigen auf, welche Auswege es gibt.

Das Theaterstück „Püppchen“ kommuniziert eine klare Botschaft: In jedem Menschen steckt etwas Besonderes, Einzigartiges. Diese Erkenntnis verleiht Kindern und Jugendlichen eine große Kraft und stärkt ihr Selbstbewusstsein.

Nachdem unsere Jahrgangsstufe 9 interessiert zugeschaut hatte, ging es in eine Nachbesprechung mit den Schauschpielerinnen. Hier fanden dann auch Übungen zur Stärkung des Selbstbewusstseins statt.

WhatsApp Image 2022-05-31 at 18.28_edited.jpg

Der ALK-Parcours für unsere Klassen 8

Der ALK-Parcours ermöglicht Schülerinnen und Schülern eine interaktive Auseinandersetzung mit der Thema Alkoholkonsum im Jugendalter. An den einzelnen Stationen lernen sie spielerisch Wissenswertes über Alkohol und seine Wirkungen. Sie können sich aktiv beteiligen und erfahren etwas über die Gefahren des frühen und des übermäßigen Alkoholkonsums (Alkoholmissbrauch).

Ziele sind

  • Vermittlung von Impulsen, sich in der Schule und auch zwischen Schule und Elternhaus vermehrt mit dem Thema Alkoholmissbrauch und -prävention auseinanderzusetzen und dabei aktiv zu werden oder zu bleiben.

  • Vermittlung differenzierter Informationen zu geschlechtsspezifischen Unterschieden des Alkoholkonsums und -missbrauchs in Bezug auf Motive, Wirkungen und gesundheitliche sowie soziale Gefahren (z. B. sexuelle Belästigung).

  • Bestärkung, auf Alkoholkonsum zu verzichten bzw. den Beginn lebenszeitlich hinauszuzögern.

  • Förderung eines verantwortungsvollen Umgangs mit Alkohol sowie Förderung der Veränderungsbereitschaft bei übermäßigem Alkoholkonsum.

IMG-1534.jpg

Alkoholsucht und die Folgen

Bernd Göbel war lange alkoholabhängig. Seit 2005 ist er trocken und informiert seither Jugendliche über seine Sucht und ihre Folgen.

Mit deutlichen Worten, wie man sie wohl nur selten von einem Betroffenen zu hören bekommt, fesselt Bernd Goebel unsere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 und gewährt tiefe Einblicke in sein Leben zwischen Beruf, Ehemann, Familienvater und Alkoholiker.
Mit bewundernswerter Offenheit erzählt er, wie er täglich getrunken hat, wie seine Familie leiden musste und wie ihm letztlich alles egal wurde. Er erzählt, wie er als Kind mit Eierlikör in Kontakt kam. Später wurden es dann drei Flaschen Wodka und ein paar Bier – pro Tag.

Schießlich kam der Tag, an nichts mehr ging. Dann begann die Entgiftung, der eine Therapie folgte. Er hat es geschafft, seit dieser Zeit lebt er abstinent.

Unsere Schülerinnen und Schüler lernten neben Zahlen und Fakten – zum Beispiel, dass 500.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland alkoholabhängig sind – auch ein Menge über die Entstehung und Ursachen von Sucht als schleichenden Prozess sowie die körperlichen und sozialen Folgen.

Beeindruckt bedankten sich die Schülerinnen und Schüler bei Herrn Goebel für einen Vormittag mit Nachwirkungen.

Krieg in der Ukraine bewegt die Schulgemeinde

Der Krieg in der Ukraine ist auch an unserer Schule ein ständiges Thema, welchse uns allen sehr nahe geht. Sehr schnell wurde klar, wir wollen nicht untätig sein, sondern helfen. Auf Anregung der Schülervertung und der SV-Lehrerin Anna Cordes wurde eine Sammlung von Sachspenden organisiert, die von einer heimischen Firma an die ukrainische Grenze transportiert werden.

Die Realschule ist beeindruckt von der Menge an Hilfsgütern, die in kürzester Zeit an die Schule bebracht wurden.

Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft bedanken sich für das tolle Engegement!

Image by Pawel Czerwinski

Klasse 6 a bei "Be smart  - don't start"

Be Smart – Don’t Start ist ein bundesweiter Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen, der Schülerinnen und Schüler zwischen 11 und 14 Jahren motivieren soll, mit dem Rauchen gar nicht erst anzufangen. Der Wettbewerb läuft jeweils ein halbes Jahr. Unsere Klasse 6a mit ihrer Klassenlehrerin Anna Cordes hat beschlossen, daran teilzunehmen. Alle Schülerinnen und Schüler haben einen Vertrag unterschrieben, in dem sie sich verpflichten, im Wettbewerbszeitraum nicht zu rauchen. Die Klasse prüft dann einmal wöchentlich intern, ob mindestens 90 Prozent der Schülerinnen und Schüler rauchfrei waren. „Rauchfrei“ sein bei Be Smart heißt: Die Klasse sagt „Nein“ zu Zigaretten, E-Zigaretten, Shishas, E-Shishas, Tabak und Nikotin in jeder Form. Einmal im Monat meldet die Klasse der Wettbewerbszentrale, ob dies gelungen ist und sie weiterhin am Wettbewerb teilnimmt.

Darüber hinaus erarbeiten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen unterschiedliche Aspekte hinsichtlich des Tabakkonsums, sie präsentieren und diskutieren diese anschließend innerhalb der Klasse. Auch sind die Kinder im Schulumfeld einmal auf die Suche gegangen, wo überall Spuren des Rauchens zu finden sind. Insbesondere im Umfeld des Bahnhofs wurden sie fündig: Hier lagen unzählige Zigarettenstummel auf Straßen, Gehwegen und im Gebüsch, die fleißig eingesammelt wurden.

Rhönradsport an der Lessing-Realschule

Insgesamt 12 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 absolvieren derzeit eine Ausbildung zum Sporthelfer / zur Sporhelferin. Dabei gestaltet jede Teilnehmerin / jeder Teilnehmer eine Unterrichtsstunde mit einem bestimmten Schwerpunkt.

Ein besonderes Erlebnis war die Rhönradstunde. Eine Teilnehmerin des Kurses ist Mitglied im ESV Finnentrop und brachte eigen für diese Stunde zwei Rhönräder unterschiedlicher Größe in unsere Sporthalle. Alle Anwesenden hatten die Möglichkeit, einmal ins Gerät zu steigen und ganz spezielle Bewegungserfahrungen zu sammeln. Auch Kolleginnen und Kollegen unserer Schule machten von der Möglichkeit Gebrauch, einmal durch die Halle "zu rollen".

Für das tolle Engagement der Schülerin bedanken wir uns herzlich!

IMG-3152.JPG

Tag der Sauberkeit

Auch am 18. Tag der Sauberkeit der Stadt Lennestadt beteiligt sich unsere Schule mit insgesamt 3 Klassen. Mehrere Stunden sammelten die Schülerinnen und Schüler im erweiterten Umfeld der Lessing-Realschule so manchen Unrat und entsorgten ihn fachgerecht.

Alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler erhalten als Dankeschön eine Tafel Schokolade und einen Freizeitgutschein. Dieses Dankeschön erfolgt mit der Unterstützung von den Naturbädern Saalhausen und Bilstein, dem Cross Golf Bilstein, dem Minigolf Elspe, der Lenne-Therme und dem Galileo-Park in Meggen. Der Gutschein wird einmalig angekreuzt und an der jeweiligen Kasse abgegeben, er berechtigt zum einmaligen freien Eintritt.